Donnerstag, 26. Juni 2014

Jagdgebrauchshundetag *-*


Hallo meine lieben Leser,

nach einer Weile der Schreibpause melde ich mich nun wieder.

Ich wollte euch gern von einem schönen Ausflug bei meiner Schwester in Thüringen erzählen. Es war am Samstagvormittag dem 14.06.2014.


In Hummelshain war wieder einmal Jagdgebrauchshundetag und ich total aufgeregt. Schon seit meiner frühen Kindheit liebe ich ja Hunde und bis heute hat sich das auch gehalten. Hunde jeglicher Rasse und Größe, hauptsache ich kann es knuddeln. Bis jetzt hat sich noch keiner gewehrt ;-) (aber es kam auch keiner aus meiner Umklammerung *hihi* )

Meine Schwester musste an dem Morgen schon um 10 Uhr dort sein weil sie Jagdhorn bläst und mit anderen Jägern/innen die Veranstaltung eröffnete Das Wetter war leider nicht so toll, aber immerhin kein Regen. Ich habe mir also an dem Morgen viel Zeit gelassen, noch schön mit meinem Freund gefrühstückt und sind dann in aller Ruhe hingefahren. Wir haben zum Glück noch nicht viel verpasst.









Es waren viele verschiedene Stände zu deinen einzelnen Jagdhunderassen aufgebaut. Ljubomir mein kleiner Jack-Russell-Terrier war für alle Artgenossen natürlich Feuer und Flamme. Aber er hat sich meist besser benommen, als so manch anderer Hund dort ;-).
Mein Freund, Ljubomir, meine beiden Nichten und ich sind dann nun von Stand zu Stand gelaufen und haben uns die Hunde angesehen. Ich konnte mich mit vielen Jägern austauschen und natürlich kuscheln ohne Ende!!!!!!!!!!!! ;-)
*HACH* Ich hätte sie gerne alle mitgenommen....


Aber mir stellt sich natürlich nun die Frage: Welcher Hund wird es für mich????

Es gibt ja einige Punkte die vorher geklärt werden sollten, bevor ein zweiter (Jagd)Hund ins Haus kommt.
Ich schaue natürlich wie das Revier beschaffen ist und welches Wild ich dort vorfinde. Ich werde mir auch vorher genau überlegen, wie ich dann mit dem Hund arbeiten will. Ich möchte aber auch keinen Hund haben, der mir persönlich nicht gefällt. Das sollte schon auch passen. Gern will ich meinen Hund ja dann auch selber ausbilden und mit ihm alle Prüfungen ablegen. Aber dafür braucht man auch die nötige Zeit und solange ich nicht weiß, wie es dann nach meiner Ausbildung weiter geht, bin ich so vernünftig und warte noch mit einem weiteren Hund. Es gibt einfach wirklich viele Punkte die man Beachten sollte. Dann kuschle ich doch lieber mit meinem eigenen und so einigen anderen die man ab und zu mal trifft.

Mich persönlich begeistert ja die Alpenländische Dachsbracke total. Seit einer Begenung während meiner Jagdausbildung auf dem Schießstand mit einer 16 Wochen alten Hündin und der Begegnung mit "Ottello" bin ich hin und weg von dieser Hunderasse.

Ein Bekannter meiner Schwester führt ihn bei sich im Revier. Naja nun kurz Kontak mit dem Hund aufgenommen und schon ist es passiert. So ein süüüüüüüßßßßßßßßer Hund *-*!!!!PENG!!!!!!Verliebt!!!!
Ich musste mich einfach zu ihm ins Gras knien. Ottello fand es große Klasse und schmierte um mich herum, wie eine Katze um die Beine. Irgendwann saß er dann bei mir auf dem Schoß und musste mir gleich mal zeigen wie toll er mich findet. Einmal durchs Gesicht geleckt. Aber der ging dann ganz schön ran der Kleine ;-).
Fing er auf einmal an, mir an meinem Ohrläppchen zu zutschen. Da musste ich ihm leider erstmal klar machen, dass ich mich nicht einfach so jedem fremden Hund so intim hingeben kann und so musste er wieder runter von meinem Schoß. Das fand er ja nun gar nicht so toll, aber wir kannten uns ja gar nicht ;-).

Jaja, "Ottello" werde ich nicht so schnell vergessen ;-).




Ach der war schon wirklich süß und ihn hätte ich so gern unter den Arm geklemmt und mitgenommen. Aber es gab noch mehr zu entdecken und so machten wir uns wieder auf den Weg. Es war ein Züchter mit seinem Wurf Deutscher Jagdterrier vor Ort. Das war der größte Besuchermagnet für die Kleinen und die Großen. Leider bin ich nach diesem tollen "Ausstellungstag" immernoch nicht schlauer welche Rasse es werden soll, aber ich tendiere sehr zwischen dem Kleinen Münsterländer und der Alpenländischen Dachsbracke.

Der Tag war trotzdem sehr sehr schön. Nicht nur wegen der Hunde, sondern auch weil ich meine Schwester wieder einmal bestaunen konnte. Ich bewundere sie wirklich sehr. Sie ist halt schon von Klein auf mein Vorbild und hat mich dazu animiert das Jagdhornblasen zu erlernen. Aber dazu werde ich ein anderes Mal etwas schreiben. Sie macht das total toll und ich höre ihr gern dabei zu.

Ich hänge euch wieder einmal ein paar Impressionen von mir an.

















Es sollte nur mal wieder ein kleiner Bericht von mir sein. Ich hoffe es gefällt euch trotzdem.

Ich wünsche euch noch einen schönen Freitag und ein tolles Wochenende mit schönen Anblicken und viel Waidmannsheil.

Fühlt euch geherzt

Eure Josi

1 Kommentar: