Dienstag, 3. Juni 2014

Der BOCK- BLOG!!!!!!!!!!!


Hallo meine lieben Leser,

nach langer Abstinenz von mir, schreibe ich heute endlich mal wieder.
Es ist viel passiert in der letzten Zeit und ich muss euch sagen, ich lag schon wieder im Krankenhaus. Daher hatte ich auch wenig Muse zu schreiben. Ich hoffe ihr könnt das verstehen und seit nicht allzu böse.
Nun, den Jagdschein in der Tasche ging es am Wochenende zu meiner Schwester und meinem Schwager. Wir wollten den Mond natürlich ausnutzen und auf Sauenjagd gehen. Naja gesagt, getan. Freitagabend ging es dann auch gleich nach dem ankommen raus. Diesmal mit der Waffe über der Schulter. Ein unglaublich tolles Gefühl!!! Ich hoffe dieses Gefühl verblasst nie, sondern ist bei jedem Ansitz und jedem Pirschgang dabei.
Freitagabend, also mit meinem Schwager raus in den Wald und hoch auf die Kanzel. Mensch, alles gar nicht so einfach. Hingesetzt und die Waffe an die Seite gestellt. Dann erstmal die Fenster geöffnet und dem Käuzchen gelauscht. Dann haben wir mal versucht die Waffe zum Schuss bereit zu machen, damit ich bereit bin wenn es los geht. Handtücher auf die Fensterkante gelegt um die Waffe ordentlich auflegen zu können -  hmmmm PUSTEKUCHEN!!!!!! Das Holz hat gequietscht. Na da war ich ja gleich bedient. Ich hab es dann meinen Schwager selbst probieren lassen, da hat es auch nur gequietscht ;-). War also nicht meine Schuld *hihi*.... Naja dann wurden die Wolken dichter, der Mond war weg und wir sind wieder nach Hause gefahren, leider ohne Anblick.
SO und nun mein Erlebnis schlechthin.
Samstagnachmittag sind mein Schwager, mein Freund, meine Nichte und Ich auf den Schiessstand gefahren um meine Bockbüchsflinte einzuschiessen. Ja meine liebe Schwester hat mir Ihre Waffe überlassen. Die Freude war groß und die Waffe schiesst toll, ich bin verliebt in das gute Stück!!!!



Am Abend wollten wir dann mal auf Böckchen raus gehen. Wir haben beschlossen, dass es am Anfang sinnvoller wäre im Hellen auf die Jagd zu gehen.
Mein Schwager und ich haben uns angezogen und sind dann mit meiner Bockbüchsflinte (BBF) los gezogen. Mein Ritual bevor es rausgeht: Alle Punkte im Kopf durchgehen die ich benötige für die Jagd - zwei Lampen, ausgepackte Taschentücher, etwas Süßes in der Tasche (natürlich ohne Papier ;-) ), Munition, Fernglas, Handschuhe, Waffe, Hut und mein Messer.
Wir saßen auf einem Stand zwischen ganz vielen Buchen. Der Stand war ringsherum offen. Man bekommt sehr viel von dem Geschehen im Wald mit und es war echt toll.
18 Uhr sind wir raus und haben Stellung bezogen. Drei Hasen haben uns besucht und ihre Haken geschlagen. War total schön anzusehen. Dann gegen 18.30uhr kam mein Böckchen das erste Mal auf die Lichtung getreten. Er wollte zur Salzlecke die hinter unserem Stand war. Naja leider hat eine Amsel so viel Spektakel gemacht, dass er davon zog.
Dann wurde es wieder etwas stiller im Wald. Gegen 20 Uhr zog ein Jährling an uns vorüber, raus aufs Feld. War toll ihn zu beobachten. Ich merkte dann das ich doch mal dringend auf die Toilette müsste. Ich sagte zu meinem Schwager das wir dann bald los machten, denn in den Buchen dämmert es immer eher, als draußen auf dem freien Feld und die Blase wollte nicht so recht durchhalten.
20.50 Uhr ging es nochmal los. Eine hochbeschlagene Ricke trat aus. Ihr folgten ein Schmalreh und ein Jährling. Ricke und Schmalreh standen hinter uns und wollten aufs Feld. Der Jährling stand vor uns und äugte immer wieder in die Dickung links neben uns auf 100m Entfernung.
21.15 Uhr - Es war Vollbracht
Alle drei Tiere wirkten sehr beunruhigt und nervös. Auf einmal sprang der Jährling ab, durch den kleinen Graben durch und da war er : "Mein Böckchen". Er wollte also den Jährling vertreiben. Dann ging alles ganz schnell. Mein Schwager sagte ich soll mich fertig machen. Ich also einen Ohropax reingedreht (für den anderen war keine Zeit mehr) und mein Schwager die Waffe gespannt. Auf 80m Entfernung stand er da. Ich sah ihn durch mein ZF. Noch drei mal Luft geholt und dann die Luft angehalten. Von meinem Schwager hörte ich nur noch :" Schieß" und da flog die Kugel. Eine Handbreite hinter die Schulter gezielt, genau aufs Blatt und den Abzug betätigt. Es knallte und mein Herz klopfte bis zum Hals. Mein Ohr fiepte und es gab einen dumpfen Knall im Ohr - aber alles gut. Mein Ohr ist dran und ich höre noch. Das nächste Mal wird es besser ;-)!  Mein Schwager hatte seine Reaktion auf den Schuss beobachtet. Er sprang mit allen Vieren nach vorn oben ab und war dann aus meinem Sichtfeld verschwunden.
Ich nahm den Gehörschutz raus und sah das mein Schwager grinste. Ich öffnete die Waffe und lud nach. Ich zitterte am ganzen Körper. Ich musste dann erstmal vom Stand runter und in eine Dickung hinter uns laufen. Erstmal das "Geschäft" erledigen. Ich hab kaum Luft bekommen und ich zitterte immernoch. Mein Schwager hat gleich einen bekannten Jäger mit Hund angerufen, wegen der Nachsuche.
Ich sollte unten bleiben und er dirigierte mich vom Stand aus zum Anschuss. Ich also zitternd durch den Wald gestapft mit Taschentüchern in der Hand.
Am Anschuss eins abgelegt. Dann wartete ich bis mein Schwager zu mir kam.
Wir sind den Anschuss in Fluchtrichtung abgelaufen.
DANN: der erste Tropfen Schweiß. Wir beide hatten ja gedacht, dass ich unten durch geschossen habe, doch der Tropfen sagte ja erstmal : Getroffen!!!!
Wir Schritt für Schritt weiter gelaufen. Immer mehr Schweiß gefunden und dann die Herzspitze. Ich lief dann nur noch meinem Schwager in die Dickung hinterher.
Auf einmal drehte er sich um und grinste. Ich völlig fertig, fragte warum er denn so grinste. Er trat einen Schritt zu Seite und da lag er. MEIN BÖCKCHEN!!!!!!!!!!!! Die Tränen vor Freude kullerten die Wange entlang und mein Schwager nahm mich erstmal in den Arm. Ich war überglücklich. Dieses Gefühl ist einfach unbeschreiblich. Er überreichte mir dann mit Schweiß betupft meinen Bruch. Ich Eule, meinen Hut vergessen. Typisch!!!!
Dem Jäger schnell noch geschrieben, dass wir seine Hilfe doch nicht brauchen und dann einem benachbarten Jäger geschrieben, dass wir Erfolg hatten. Das Böckchen haben wir ein Stück aus der Dickung heraus gezogen und sind dann fix nach Hause gefahren. Mussten die Wildwanne holen und die Kamera. Zu Hause nahmen mich mein Freund und meine Schwester in Empfang. Beide konnten es nicht so recht glauben. Das Auto bepackt, der Freund sich die Kamera geschnappt und schon ging es zurück. Zum Glück nur 5 min Weg.








Das Foto entstand erst später, da war es dann schon dunkel.
Den wunderschönen Bock eingeladen und in den Zerwirkraum gefahren.
Dort erstmals alleine das Wild aufgebrochen, bzw. mein Schwager gab nur Anweisung, den Rest musste ich alleine erledigen. Ich will hier keine Diskussion darüber wie man aufbricht, wo und wann. Das muss jeder für sich selbst wissen und rauskriegen. Ich weiß aber, dass ich beim nächsten Mal Handschuhe tragen werden, zum eigenen Schutz, nicht weil ich es ekelig finde.
Aufgebrochen wog er 20kg.
In meinen Augen ist er der schönste Bock überhaupt. Mir egal was er für eine Trophäe auf dem Haupte trägt. Der bekommt einen Ehrenplatz über meinem Bett!!!!
Schuss 21.15uhr
Waffe: Bockbüchsflinte von Heym im Kaliber 7x57R
Mein Erinnerung, die abgeschossene Patronenhülse und mein Bruch sind Zeugen dieses wunderschönen Augenblickes.
Ich wünsche jedem ein so tolles Erlebnis.
Wenn ich euch hier an meinen Gedanken teilhaben lasse, kommen mir wieder die Tränen vor Glück und Freude über diesen schönen Tag.
Ich wünsche euch nun einen schönen Abend und hoffentlich Spaß am lesen.
Allzeit Waidmannsheil und stets eine sichere Kugel und schöne Anblicke
Fühlt euch geherzt
Eure Josi

Kommentare: