Samstag, 28. Dezember 2013

1. Tag vom Jagdkurs

So meine lieben Leser.

Ich hoffe ihr habt alle die Weihnachtsfeiertage gut überstanden und die Zeit mit euren Liebsten genossen!!
Heute schreibe ich mal über den Beginn meines Jagdkurses.

Begonnen haben wir am 14.12.2013 mit einer Treibjagd.
Treffpunkt war 6.30uhr bei unserem Ausbilder. Hier wurden wir schon einmal belehrt und um 7uhr ging es auch schon los. Aufsitzen in die Autos und dann gleich zum Treffpunkt fahren. Naja nachdem wir uns dann erstmal verfahren hatten , kamen wir 20min später am Treffpunkt an. Treffpunkt war der Forsthof Waidmannsheil. Unser Ausbildungsleiter musste uns entgegen gefahren kommen, aber hey - wir sind angekommen ;-)

Nach dem Empfang mit den Lunchpaketen und der Ausgabe der Essensmarken, mussten wir uns noch in die Treiberliste eintragen. Nachdem das Formelle dann auch erledigt war, gab es eine Ansprache vom Jagdleiter an alle Schützen und Treiber mit der Sicherheitsbelehrung und dem Ablauf der Treibjagd. Die Treibjagd wurde angeblasen und es ging los. Die Schützen wurden auf die Stände verteilt und die Treiber setzten sich in die Autos und fuhren zum Planitzwald. Dort angekommen legten wir unsere Sicherheitskleidung an und liefen so gegen 9uhr zum Waldrand.

Auf dem Weg zum Waldrand haben wir schon ein Stück Rehwild gesehen, ist doch schon einmal ein guter Anfang. Also ging es dann los, die schweißtreibende Arbeit. Mit uns lief ein Hunderführer mit seinem Deutschen Wachtelhund. Der hat ganze Arbeit geleistet. Wir also in die erste Dickung in einer Linie rein ( Wild sollte nicht nach hinten durchbrechen) und mit "Heja und Hossa" das Wild hochgemacht. Auf meinem Weg hatte ich eine Waldschnepfe vor mir, ich war vielleicht erschrocken als sie vor mir in die Luft machte.
Im Großen und Ganzen ging es bis halb 12 so weiter. Wir hatten einiges zutun. Insgesamt haben wir 2 Waldschnepfen, 5 Stück Rehwild und ein Stück Schwarzwild gesehen. Um uns herum hat man immer wieder einige Schüsse gehört.

Halb12 sind wir zum Sammelplatz gelaufen, haben erstmal etwas getrunken und dann haben wir uns mit unserem Ausbilder getroffen. Mit ihm zusammen brachen wir eine Sau und noch ein Stück Rehwild auf. Das war total interessant zu sehen wo sich alle Organe befinden und wie man das Stück richtig aufbricht.(Ich kannte es zwar schon vorher, aber es war trotzdem interessant das nochmal so zu sehen.) Nebenbei stellte er uns immer mal ein paar Fragen die wir alle recht gut beantworten konnten. Von der Sau wurde Blut entnommen um auf Schweinepest zu kontrollieren und mit den Zwerchfellpfeiler auf Trichin zu prüfen.

Dann ging es zum Schüsseltreiben. Es gab lecker Kesselgulasch mit einem Brötchen. Wir unterhielten uns noch mit einigen anderen Jägern und tauschten uns über die Prüfungen aus.
Nach dem Essen ging ich zum Lagerfeuer, musste mich dann doch etwas aufwärmen. Hatte noch ein kurzes Gespräch mit unserem Ausbilder und 2 Treibern. An diesem Tag habe ich zweimal gesagt bekommen, dass man mich schon aus 100m Entfernung gehört hat. Na prima- erstmal rot angelaufen.

Dann war die Strecke vollständig und die Jagdgesellschaft versammlte sich drum herum. Der Jagdleiter bedankte sich erst einmal für den reibungslosen Ablauf mit allen Schützen und Treibern.
Die Strecke wird verblasen, die Schützen und das Wild geehrt und der Jagdleiter bedankte sich dann noch bei den Bläsern.
Die Strecke: 29 Stück Schwarzwild, 45 Stück Rehwild und 3 Füchse. Sehr erfolgreich wie ich meine.
Der Tag war zwar anstrengend aber wirklich sehr sehr schön.
Ich habe nette Leute kennen gelernt und bin mir bewusst was alle Treiber immer wieder leisten.

Das nächste Mal haben wir am 4.1. und 5.1. Waffenrecht. Ich freue mich total drauf und lese jeden Tag um gut vorbereitet zu sein.
Ich wünsche euch allen noch einen Schönen Abend!!!
Im Anhang befinden sich dann noch ein paar Bilder von der Strecke und vom Tag










.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen